Zwiebelmarmelade

ZwiebelmarmeladeIch liebe Zwiebeln. Zwiebelsuppe, Zwiebelkuchen, Zwiebelbutter, Zwiebelbrot… Und wenn ich irgendwas zu einem Tapas-Buffet beisteuern soll, sind allermeist karamellisierte Balsamico-Zwiebeln dabei. Kein Wunder, dass diese Zwiebelmarmelade aus dem Kuriositätenladen schon lange in meiner Nachkochliste steht!

Da wir am Wochenende eine kleine Herbstparty geben, für die unter anderem reichlich Käse vorgesehen ist, habe ich die Gelegenheit endlich genutzt. Etwas abgewandelt mit Honig und Senf, in Anlehnung an meine bewährten Tapas-Zwiebeln – köstlich!

Zwiebelmarmelade_SüßkartoffelnDie Marmelade schmeckt übrigens nicht bloß zu Käse oder einfach auf einem knusprigen Landbrot, sondern auch zu Süßkartoffelspalten und Ziegen- oder Schafskäse.

Zutaten

  • Zwiebelmarmelade_Käse1 kg rote Zwiebeln
  • 2 EL Butter (oder Öl)
  • 100 ml Balsamico
  • 1 1/2 EL brauner Zucker
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Senf
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • 3 Zweige Thymian

Zubereitung

Die Zwiebeln in schmale Streifen oder Spalten schneiden – die Tränen lohnen sich! Butter auf mittlerer Hitze in einem Topf oder einer Pfanne zerlassen, Zwiebeln, Salz, Pfeffer und Thymiam dazugeben und ca. eine halbe Stunde zugedeckt dünsten.

Anschließend Balsamico, Zucker, Honig und Senf hinzufügen und offen auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis die Flüssigkeit stark einreduziert ist. Thymiam entfernen und die Marmelade in saubere Gläser füllen. Vor dem Verzehr mindestens eine Nacht durchziehen lassen!

Pflaumentartelettes

Pflaumetartelettes_1Pflaumen gehören mit zu den Gründen, aus denen der Spätsommer für mich eine der schönsten Zeiten des Jahres ist (wobei ihr noch sehen werdet, dass ich so ziemlich jede Zeit des Jahres für eine der schönsten halte…). Wann sonst leuchten einem überall so intensive Farben entgegen?

Und natürlich liebe auch ich den klassischen Pflaumenkuchen, bei dem die Früchte in einem flaumigen Hefebett versinken. Allerdings schmeckt Hefegebäck für mich nur ganz frisch richtig gut, schon am zweiten Tag wird es häufig dröge – für einen Zwei-Personen-Haushalt ist das ein denkbar ungünstige Eigenschaft.

Pflaumetartelettes_3Also präsentiere ich euch hier mein Lieblingsrezept für Pflaumenkuchen: Mit einem durch Vanille und Rum aufgehübschten Mürbeteig und jede Menge Mandelstreuseln. Schmeckt nicht nur klasse, ist auch deutlich schneller gemacht als die Hefevariante und auch noch am nächsten und übernächsten Tag lecker. Wenn denn etwas übrig bleibt…

Ich habe mich für die Tartelette-Variante entschieden, die Menge passt aber auch für eine normale Tarte- oder Springform.

Zutaten (reicht für eine normale Tarteform oder ca. 12 Tartelettes)

Boden
  • 170g Mehl
  • 120g Butter
  • 60g Zucker
  • 1 Ei
  • 2 EL Stärke
  • 4 Tropfen Vanilleextrakt (alternativ einen Teil des Zuckers durch Vanillezucker ersetzen)
  • 1 Schuss Rum
  • Prise Salz
Belag
  • 600g Pflaumen oder Zwetschgen
Streusel
  • 100g Mehl
  • 50g gehackte Mandeln
  • 70g Butter
  • 50g Zucker
  • 2 Tropfen Vanilleextrakt
  • 1 TL Zimt

Zubereitung

Den Backofen auf 190°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Zutaten für den Boden verkneten und in die gefetteten Tartelette-Formen drücken; wenn ihr euch für eine große Tarte entscheidet, den Teig vorher besser ausrollen.

Pflaumen entkernen und in Spalten schneiden (für eine große Tarte: halbieren genügt). Den Boden ringförmig damit belegen.

Die Zutaten für die Streusel grob verkneten und versuchen, alle auf den Früchten unterzubringen.

Ca. 40 Minuten backen, bis die Streusel goldbraun und knusprig sind.

Pflaumetartelettes_2